Sonstiges...


Emotionelle Erste Hilfe:

Auch nach der Geburt sind Mutter und Baby als eine Einheit zu betrachten. (Brigitte Hanning)

Die Emotionelle Erste Hilfe (EEH) ist eine körperorientierte Gesprächstherapie, welche in Krisensituationen bei Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt wird. Die Idee der Emotionellen Ersten Hilfe ist, Eltern und Babys in der emotionalen Bindung zu unterstützen. 

   Unterstützung von Schwangeren und werdenden Eltern bei der Entwicklung einer liebevollen

    Verbindung zum ungeborenen Kind.

   Emotionale Unterstützung von Müttern und Vätern in schwierigen Situationen bei der Geburt.

   Begleitung und Lösung von Wochenbettkrisen zwischen Eltern und dem neugeborenen Kind.

   Trauma-Begleitung von Eltern und Babys nach überwältigenden Belastungen rund um die Geburt.

   Anleitung von bindungsfördernden Eltern-Kind-Gruppen von der Schwangerschaft bis ins Kleinkindalter.

Insbesondere in schwierigen Situationen komme ich auch gerne bei Ihnen zu Hause vorbei. Rufen Sie mich bei Fragen, jederzeit unverbindlich an.


Bauchnabel- und Narbenentstörung:

 

Der Bauchnabel des Menschen kann ein grosses Störfeld des Körpers sein mit gravierenden Folgen.

Die Störungen können den Bewegungsapparat, das Nervensystem und manchmal die Psyche beeinträchtigen. Dies zeigt sich in Überfunktionen oder Unterfunktionen im Körper, wie zum Beispiel diverse Darmprobleme (Verstopfung, Durchfall, Koliken bei Babys, Blähungen), Wirbelsäulen-Probleme (Ischias-Nerv) oder diversen Allergien (Hautausschläge, Nahrungs-(un)Verträglichkeit). Der Urogenitaltrakt kann ebenso beeinflusst sein, wie bei Menstruationsbeschwerden, Zysten, Nieren- oder Blasenbeschwerden, sexuelle Probleme oder Prostataleiden. Es können Cellulite, Krampfadern oder die Körpergewichtsabnahme positiv beeinflusst werden.

 

Bei äusseren Narben, die durch Operationen oder bei Schnittwunden entstanden sind, Tattoos und Piercings kann diese Entstörungstechnik erfolgreich angewendet werden, so dass der Körper positiv beeinflusst wird.


Myofascial Release:

 

Myofascial Release ist eine tiefe Bindegewebemassage in der Bekämpfung von unter anderem Muskel- und Gelenkbeschwerden. Insbesondere Haut, Unterhaut, Muskulatur, Faszien, Bänder und Sehnen werden beeinflusst. Der Schwerpunkt liegt auf der Behandlung der Faszien. 

Mit Myofascial Release werden die Faszien gezielt und differenziert behandelt. Mit mechanischen Dehnreizen und bestimmten Zug-, Schiebe- und Streichtechniken, werden akute Beschwerdestellen behandelt. Die Beweglichkeit und Verschiebbarkeit des Bindegewebes wird verbessert. Gelenke werden entlastet und blockierte Gelenke lösen sich.


Sporttape:

 

Wenn Muskeln nicht gut funktionieren, kann das zu einer Reihe von Beschwerden und Verletzungen führen.

 

Medical Taping wurde in den 70er Jahren in Japan und Korea entdeckt.

 

Das Wissen, dass Muskeln nicht nur für die Bewegung notwendig sind, sondern auch für den Blut- und Lymphkreislauf sowie für die Regulierung der Körpertemperatur, ist die Basis des Konzeptes.

 

Während der Entwicklung dieser Methode stellte sich schnell heraus, dass das Anwendungsgebiet viel grösser war als nur das Behandeln der Muskeln.

 

Die 'liftende Wirkung', die das Tape auf die Haut hat, sorgt dafür, dass der subkutane Blutkreislauf verbessert und die Lymphabfuhr gefördert wird.

 

Home